Preisgekrönte Fotos aus Krisengebieten

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Preisgekrönte Fotografien aus Krisengebieten, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen, zeigt die Hilfsorganisation "Ärzte der Welt" derzeit in Berlin.

Unter dem Titel "Vergessene Krisen im Fokus" sind Bilder der Preisträger des Luis Valtueña International Humanitarian Photography Award noch bis zum 27. Oktober im Galerie Café Krull zu sehen. Ärzte der Welt vergibt diesen Preis jährlich. Mit der Ausstellung will die Hilfsorganisation das Bewusstsein dafür schärfen, dass es mehr Krisen- und Katastrophengebiete gibt, als die täglichen Nachrichtenmeldungen nahe legen. Schwerpunkt der Ausstellung ist Afrika.

Zu sehen sind unter anderem Fotos aus Sierra Leone, Angola und Afghanistan. Zu den Werken zählen Fotos des mehrfach preisgekrönten Fotografen Paolo Pellegrin und des diesjährigen Gewinners des Fotopreises von Ärzte der Welt Yannis Kontos.

Fotoausstellung "Vergessene Krisen im Fokus" im Galerie-Café Krull in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36-39, Berlin-Prenzlauer Berg. Täglich von 13 bis 23 Uhr, Eintritt frei.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium