Gesellschaft

Privat-PC sind Hauptziel

MÜNCHEN (dpa). Privatanwender sind zum Hauptziel für Hacker und Internet-Kriminelle geworden, ihnen gelten bereits 86 Prozent aller registrierten Angriffe. Das schreibt das IT-Sicherheitsunternehmen Symantec in seinem neuen Report.

Veröffentlicht: 26.09.2006, 08:00 Uhr

"Angreifer sehen Endanwender als das schwächste Glied in der Sicherheitskette an", sagte Symantec-Manager Olaf Linder. Da Privatanwender über weniger ausgereifte Sicherheitstechnik verfügten und Sicherheitsregeln weniger konsequent einhielten, seien sie ein leichtes Ziel für direkte Angriffe. Die zweitgrößte Gruppe der Betroffenen sind der Studie zufolge Finanzdienstleister, die mit rund 14 Prozent den größten Teil der restlichen Angriffe auf sich konzentrieren.

Bereits 30 der 50 am meisten verbreiteten Schädlinge bestünden aus Programmen, die vertrauliche Daten wie Kennwörter oder PIN-Nummern etwa für Online-Konten ausspionieren. Für den Sicherheitsreport hat Symantec nach eigenen Angaben die Internetaktivitäten von Januar bis Ende Juni 2006 beobachtet und analysiert.

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Deutschland

Mehr Oktober-Sterbefälle als in Vorjahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an