Buchtipp

Professioneller Umgang mit DRGs im Krankenhaus-Alltag

Wie wirkt sich der Morbi-RSA auf die Praxis der DRG-Abrechnung aus? Das ist eine von vielen Fragen, die in einem neuen Handbuch beantwortet werden.

Veröffentlicht:

Das DRG-System in Deutschland wird 2010 im achten Jahr angewendet. Immer wieder gibt es Differenzen zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern, da sich die Abrechnungen jährlich ändern. Soweit sich die Wirkungen der Systemveränderungen absehen lassen, wird hierauf in der neuen 26. Folgelieferung zum "Handbuch zur Abrechnung von Krankenhausleistungen" eingegangen.

Die Erfahrungen im täglichen Umgang mit dem System führen zu neuen Abrechnungs- und Prüfstrategien. Je nach Leistungsspektrum einer Klinik können die Auswirkungen auch geringer Änderungen innerhalb des Systems im Einzelfall erheblich sein.

Es ist besonders auch vor diesem Hintergrund nach wie vor wichtig, die Praxis des täglichen Abrechnungsverfahrens zu versachlichen. Diesem Ziel widmet sich das "Handbuch zur Abrechnung der Krankenhausleistungen" intensiv. Die Autoren des Handbuchs sind mit der täglichen Abrechnungspraxis vertraut.

Auch die DRG-Kommentare 2010 des Handbuchs folgen der Maxime, aktuelle Erkenntnisse und Wünsche der Anwender in die Kommentare einzubeziehen. Aus diesem Grund wird erstmals auf Auswirkungen, welche die Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs auf die Praxis der DRG-Abrechnung haben kann, eingegangen. Zu jeder Basis-DRG werden die häufigsten Diagnosen aufgezeigt, die für den Morbi-RSA relevant sind.

Seine volle Informationskraft entwickelt das Werk durch die mitgelieferte CD-ROM. Hier befinden sich wichtige zusätzliche Informationen. Der Druck erfolgt mit dieser Ausgabe erstmals nicht als Lose-Blatt-Sammlung, sondern als Buch.

Handbuch zur Abrechnung von Krankenhausleistungen G-DRG-Kommentare 2010. Lohmann, R.; Haid, K.; Wöhrmann, S.; Straub, C. (Hrsg.) 1. Auflage, 2010, XII, 945 S. Mit CD-ROM., Softcover ISBN: 978-3-642-11862-3. 229,00 Euro Vorbestellpreis gültig bis 31. Juli 2010

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug