Vorsicht Wespe

Pusten verboten!

Die Wespen sind da - in diesem Jahr so viele wie lange nicht mehr. Kein Grund zur Besorgnis - wenn man sich an wichtige Regeln hält.

Veröffentlicht:
Ungern gesehener Gast am Kaffeetisch: Wespen sind nicht besonders aggressiv - dennoch sollten Kinder frühzeitig auf eine mögliche Insektengiftallergie getestet werden.

Ungern gesehener Gast am Kaffeetisch: Wespen sind nicht besonders aggressiv - dennoch sollten Kinder frühzeitig auf eine mögliche Insektengiftallergie getestet werden.

© Sabine Schmidt - Fotolia

BERLIN. Trotz des unwirtlichen Frühjahrs gibt es in diesem Sommer ungewöhnlich viele Wespen. "Die Wespenpopulation hat sich - anders als die Bienenvölker - nach der nassen und kalten Witterung im Frühjahr in diesem Sommer gut erholt", sagt Anja Sorges vom Naturschutzbund Berlin.

Von einer "Plage" mag die Naturschützerin jedoch keineswegs sprechen: "Ja, in diesem Sommer ist eine Spitze in der Wespenpopulation zu verzeichnen. Das kommende Jahr kann dann aber wieder ganz anders aussehen."

Ungewöhnlich aggressiv seien die Hautflügler in diesem Jahr auch nicht. "Hier täuschen subjektive Eindrücke und auch falsche Reaktionen wie wedeln, pusten, um sich schlagen über das tatsächliche Verhalten hinweg." Bei süßen Speisen oder Getränken seien hungrige Wespen eben besonders hartnäckig.

Nicht nur Speisen wirken anziehend

Aber nur zwei der insgesamt acht heimischen Wespenarten - die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe - sind tatsächlich auf Kuchen, Cola und Steak scharf. Deshalb gilt: "Lebensmittel im Freien abdecken, Reste schnell wegräumen, Kindermünder nach dem Essen abwischen", rät NABU-Bienenexpertin Melanie von Orlow.

Aber nicht nur leckere Speisen, sondern auch Parfüm, Cremes, Möbelpolitur und bunte Kleider locken Wespen an.

Um sich gegen die unter Naturschutz stehenden Hautflügler zu wehren, sollten Bedrängte auf gar keinen Fall pusten, warnen die Fachleute: "Der Kohlendioxid-Gehalt der Atemluft macht Wespen aggressiv."

Drei bis fünf Prozent der Bevölkerung reagieren allergisch auf Wespenstiche. Kinder sollten deshalb bereits frühzeitig auf eine mögliche Insektengiftallergie getestet werden. (dpa)

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht