Gesellschaft

ROTE LISTE 2007 auf Papier und digital erschienen

NEU-ISENBURG (eb). Die aktuelle ROTE LISTE 2007 ist als Buchausgabe erschienen und wird ab sofort versendet. Das Kompendium informiert über 8834 deutsche und europaweit zugelassene Arzneimittel in 11 136 Darreichungsformen sowie über bestimmte Medizinprodukte.

Veröffentlicht:

In der neuen Version sind alle Medikamente nach insgesamt 88 Indikations- und Wirkstoffgruppen geordnet. Außer der Buchausgabe ist auch die ständig aktualisierte ROTE LISTE Online-Version sowie eine kostenpflichtige Intranet-Version für Kliniken, Praxen, Unternehmen und Institutionen verfügbar.

Die bisherige Doppel-CD ROTE LISTE/FachInfo, erscheint aufgrund der stark gestiegenen Informationsmenge als DVD unter dem Titel AMInfo DVD-ROTE LISTE/FachInfo. Die sowohl einzelplatz- als auch netzwerkfähige ROTE LISTE WIN enthält neuerdings auch alle Sonderkapitel des Buches als PDF-Dateien, etwa die Kapitel über Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit sowie über Impfempfehlungen.

Mit ROTE LISTE Pocket Software (wahlweise für PalmOS oder Windows Mobile) haben Besitzer eines Pocket PC oder Smartphones stets das gesamte Arzneimittelverzeichnis zur Hand.

ROTE LISTE 2007 Buchausgabe. Format DIN A4, 2272 Seiten, 77 Euro zzgl. Versand ISBN-13: 978-3-939192-10-7. Bestellung und weitere Informationen zu allen ROTE LISTE Produkten gibt es im Internet unter: www.rote-liste.de.

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage