Gesellschaft

"Rauchfrei" — mit professioneller Hilfe

FRANKFURT/MAIN (Smi). In Deutschland sterben jedes Jahr zwischen 110 000 und 140 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Rauchen verursacht bis zu 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen. Und Raucher haben ein doppelt so hohes Risiko wie Nichtraucher, einen Schlaganfall zu erleiden.

Veröffentlicht:

Zur neuen bundesweiten "Rauchfrei"-Aktion hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, außer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) einer der Initiatoren von Deutschlands größter Rauchstopp-Kampagne, Fakten zusammengetragen, die eine zusätzliche Motivationshilfe für Raucher sein können, ihrem Laster abzuschwören.

Vor allem locken bei "Rauchfrei 2008" Preise im Gesamtwert von 10 000 Euro, die Rauchern den Ausstieg versüßen sollen. Wer an der Aktion teilnimmt, dem steht erstmals auch eine von DKFZ und BZgA gemeinsam erstellte Online-Datenbank zur Verfügung, in der deutschlandweit etwa 3000 Angebote zur Tabakentwöhnung aufgelistet sind. Dort finden Raucher, die wohnortnah professionelle Hilfe oder Beratung in Anspruch nehmen wollen, unterschiedliche Unterstützungsangebote.

Eine neue Publikationsreihe mit dem Titel "Fakten zum Rauchen", die das Krebsforschungszentrum erarbeitet hat, informiert darüber hinaus über aktuelle Forschungsergebnisse. Dort finden auch Ärzte gute Argumente, die ihnen im Gespräch mit Patienten nützen können.

Weitere Informationen: https://www.rauchfrei2008.de/

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz