Gesellschaft

"Rauchfrei" — mit professioneller Hilfe

FRANKFURT/MAIN (Smi). In Deutschland sterben jedes Jahr zwischen 110 000 und 140 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Rauchen verursacht bis zu 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen. Und Raucher haben ein doppelt so hohes Risiko wie Nichtraucher, einen Schlaganfall zu erleiden.

Veröffentlicht:

Zur neuen bundesweiten "Rauchfrei"-Aktion hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, außer der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) einer der Initiatoren von Deutschlands größter Rauchstopp-Kampagne, Fakten zusammengetragen, die eine zusätzliche Motivationshilfe für Raucher sein können, ihrem Laster abzuschwören.

Vor allem locken bei "Rauchfrei 2008" Preise im Gesamtwert von 10 000 Euro, die Rauchern den Ausstieg versüßen sollen. Wer an der Aktion teilnimmt, dem steht erstmals auch eine von DKFZ und BZgA gemeinsam erstellte Online-Datenbank zur Verfügung, in der deutschlandweit etwa 3000 Angebote zur Tabakentwöhnung aufgelistet sind. Dort finden Raucher, die wohnortnah professionelle Hilfe oder Beratung in Anspruch nehmen wollen, unterschiedliche Unterstützungsangebote.

Eine neue Publikationsreihe mit dem Titel "Fakten zum Rauchen", die das Krebsforschungszentrum erarbeitet hat, informiert darüber hinaus über aktuelle Forschungsergebnisse. Dort finden auch Ärzte gute Argumente, die ihnen im Gespräch mit Patienten nützen können.

Weitere Informationen: https://www.rauchfrei2008.de/

Mehr zum Thema

Kampagne in 16 Sprachen

Ärzte werben in Videos für Vertrauen in die Corona-Impfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?