WM-SPLITTER

Rote Karte bleibt meist wirkungslos

Veröffentlicht:

Die Vermutung, daß eine Rote Karte während eines Fußball-Spiels die dezimierte Mannschaft erst recht beflügelt, ist aus Sicht von Ökonomen meist nur Legende. Einer aktuellen Analyse zufolge konnte bei den Fußball-Weltmeisterschaften seit 1930 lediglich in 16 Prozent der Fälle das betroffene Team nach einem Platzverweis das Ergebnis verbessern.

Wie es in einer neuen Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung heißt, verschlechterte sich nach einer Roten Karte die betroffene Mannschaft in 20 Prozent der Fälle. Zu fast zwei Dritteln gab es der Berechnung zufolge nach der Roten Karte keine Ergebnisänderung mehr. (dpa)

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Impftermin am Jobcenter soll Impfquote erhöhen

Nach Lockerungen

Briten staunen über sinkende Corona-Infektionszahlen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!