Fundsache

Schneckenplage? Tiere einfach essen!

Veröffentlicht:

Einen Sommer lang ärgerte sich eine Waliserin über die vielen Schnecken in ihrem Garten, die ihr ganzes Gemüse auffraßen. Jetzt hat sie den Spieß umgedreht: Sie isst die Schnecken.

Oriole Parker-Rhodes lebt auf Anglesey, einer Insel vor der Nordwestküste von Wales. "Letzten Sommer war es wirklich feucht und heiß - ideal für Schnecken", erzählt die 59-Jährige. "Ich hatte Hunderte davon in meinem Garten.

Ich trat auf sie, und sie haben meine selbst gezüchteten Tomaten gefressen." Was tun? Die schleimigen Wesen zu vergiften, verstieß eigenen Angaben nach gegen ihre Prinzipien. "Deshalb dachte ich: Sie zu essen, macht Sinn." Schnecken, erklärt sie, haben viel Protein und wenig Fett. "In dieser Hinsicht sind sie besser als Fleisch." Im Internet tauscht die Waliserin inzwischen Schnecken-Rezepte aus: www.eatinggardensnails.blogspot.com. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel