Fundsache

Sie paaren sich unter der Laterne

Veröffentlicht:

Die Lichter der Großstadt haben einen negativen Effekt auf das Paarungsverhalten heimischer Singvögel: Die Männchen gehen häufiger fremd, und die Weibchen legen früher ihre Eier.

Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben fünf Singvogelarten beobachtet. Wo es viele Straßenlaternen gibt, fangen Männchen morgens deutlich früher an zu singen als ihre Artgenossen an Waldrändern. Zudem zeugen sie fast doppelt so viele Nachkommen mit fremden Weibchen. Die Weibchen wiederum legen bei Kunstlicht bis zu anderthalb Tage früher ihre Eier. Die Ornithologen, so berichtet das Deutschlandradio, betrachten die Entwicklung mit Sorge. Frühes Singen gelte normalerweise als typisches Merkmal von Männchen mit sehr guten Genen. Das Paarungsverhalten städtischer Singvögel könne zu weniger robustem Nachwuchs führen. (Smi)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme