Highlights 1995

Stasi-Verstrickung von Chefärzten

Veröffentlicht:

Berlin. 1. Februar 1995. Bei der Überprüfung von leitenden Krankenhausärzten Pflegekräften und Verwaltungschefs in Berlin durch die Gauck-Behörde sind bis Anfang 1995 33 Mitarbeiter wegen ihrer Tätigkeit für die DDR-Staatssicherheit fristlos entlassen worden.

Nach Angaben des Berliner Gesundheitssenators Peter Luther sind 700 Ärzte, 200 Pflegedienstleitungen und 120 Verwaltungskräfte überprüft worden.

In der ambulanten Medizin ist eine Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit von Ärzten nicht möglich. Approbationen wurden nicht entzogen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf