Fundsache

Striptease als Steuersparmodell

Veröffentlicht: 14.09.2012, 13:13 Uhr

Ein innovatives Steuersparmodell hat ein New Yorker Strip-Club erdacht: Was die Damen an der Stange vollführten, sei reine Kunst, argumentieren die Betreiber und wollen die Darbietungen als Kunst besteuert wissen.

"Wenn Sie sehen würden, was diese Tänzerinnen leisten", argumentierte Andrew McCoullugh, Anwalt des New Yorker Clubs Nite Moves, vor Gericht, "dann würden Sie sagen: ‚Das ist nicht das Bolschoi-Theater, aber es ist gut.‘"

Eine Tänzerin fügte hinzu: "Das ist definitiv eine Form von Kunst. Manche Mädchen trainieren stundenlang." Robert Goldfard, Anwalt des Bundesstaates New York, lässt sich davon nicht beeindrucken: "Wenn die Frauen ihre Kleider anließen, würde niemand in diese Bar kommen, um die Vorführungen zu sehen."

Nite Moves hofft, so die Online-Agentur Orange, bei einer Änderung des Steuersatzes umgerechnet 100.000 Euro zu sparen. (Smi)

Mehr zum Thema

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden