Studie über das Beziehungsleben der Deutschen

Veröffentlicht:

MANNHEIM (dpa). Mit einer groß angelegten Langzeitstudie zu Partnerschaften und Familienleben wollen Soziologen erstmals verlässliche Daten über das Beziehungsleben der Deutschen sammeln.Über einen Zeitraum von 14 Jahren werden zu diesem Zweck bundesweit etwa 12 000 Menschen befragt.

"Es gibt verschiedene Trends, die erklärungsbedürftig sind", sagte Josef Brüderl vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Durch die langfristige und wiederholte Befragung werden wir Ursache und Wirkung unterscheiden können", sagte der Forscher.

Im Mittelpunkt der Befragung stehen laut Brüderl in erster Linie die Bereiche Partnerschaft, Trennung und Scheidung, Geburten und die Beziehung zur älteren Generation.

Ende des kommenden Jahres sollen erste Ergebnisse vorliegen, kündigte Brüderl an.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen