Suche nach seriöser Selbsthilfe

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) bietet im Internet eine neue Kommunikationsplattform.

Veröffentlicht:

BERLIN (chb). Selbsthilfe leicht gemacht, so könnte man das neue Angebot der NAKOS charakterisieren. Die Abkürzung steht für Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen.

Denn im Web können sich Interessierte auf unkomplizierte Art über seriöse Selbsthilfeangebote informieren, mit anderen diskutieren sowie Kontaktmöglichkeiten in ihrer Umgebung finden.

Der einfache, aber sichere Zugang zu der Kommunikationsplattform war den Initiatoren der Website dabei nach eigenen Angaben besonders wichtig. Denn es sollen sich auch Menschen einbringen können, die mit der Nutzung von Internetforen noch unerfahren sind.

Die Plattform, die weiter ausgebaut werden soll, ist dabei zunächst mit drei Säulen gestartet:

Säule 1: Im Netz orientieren: Im Internet ist es nicht immer einfach, seriöse von unseriösen Selbsthilfeforen zu unterscheiden, so die Initiatoren. Alle gelisteten Foren würden deshalb vorab geprüft und "als Foren mit eindeutigem Selbsthilfebezug identifiziert".

Unter die Lupe genommen werden dabei die Anbieter, deren Ziele sowie die Finanzierung. Ebenso wichtig sind der Schutz persönlicher Daten, Unabhängigkeit und Benutzerfreundlichkeit.

Säule 2: Hier mitdiskutieren: Dieser Bereich bietet ein Austauschportal zu Fragen rund um die Selbsthilfearbeit in Gruppen.

Zum Beispiel: Wie gründe ich eine Selbsthilfegruppe? Moderatoren sorgen für einen reibungslosen und verlässlichen Erfahrungsaustausch. Beiträge mit bedenklichem Inhalt können auf einfache Weise an die Betreiber der Website gemeldet werden.

Säule 3: Vor Ort andere finden: Hier können Interessierte einen direkten Kontakt zu Selbsthilfegruppen in ihrer unmittelbaren Umgebung finden.

In einem weiteren Schritt planen die Initiatoren - zu denen neben der NAKOS auch der Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern (SeKo) zählt - die Einrichtung virtueller Selbsthilfegruppen.

Gesucht werden derzeit zunächst einmal weitere Moderatoren für die Foren. Sie sollen Fragen kompetent beantworten oder Beiträge kommentieren können.

www.selbsthilfe-interaktiv.de, info@selbsthilfe-interaktiv.de

Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium