Gesellschaft

Süchtig nach Beerdigungen

Veröffentlicht: 15.11.2006, 08:00 Uhr

Manche sind nikotinsüchtig, andere kommen nicht von Glücksspielen oder dem Internet-Surfen los. Luis Squarisi aus Brasilien ist süchtig nach Beerdigungen.

Und das geht so weit, daß er seinen Job gekündigt hat, um Zeit für Beerdigungen zu haben, berichtet die britische Online-Agentur Ananova. Der 42jährige war seit 20 Jahren bei jeder einzelnen Beerdigung in seiner Heimatstadt Batatais.

"Begonnen hat das mit dem Tod meines Vaters im Jahr 1983", sagte Squarisi einem brasilianischen Fernsehsender. "Als erstes mache ich morgens das Radio an, um zu hören, ob jemand gestorben ist. Wenn es da keine Meldung gibt, rufe ich die Krankenhäuser und das Bestattungsunternehmen an."

Ein Sprecher dieses Unternehmens sagte: "Jeder erwartet, ihn bei den Beerdigungen zu sehen. Er ist schon berühmt. Deshalb möchten wir nicht, daß er eine Therapie macht." (ug)

Mehr zum Thema

Hilfe für Mütter in Not

Vor 20 Jahren öffnete die erste Babyklappe

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden