Missbrauch

TV-Star soll mehr als 214 Sexualstraftaten begangen haben

Der einstige BBC-Kultmoderator Jimmy Savile soll jahrzehntelang Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene systematisch sexuell missbraucht haben - darunter auch psychisch Kranke in Kliniken. Ein Polizeibericht listet mehr als 200 Taten auf.

Veröffentlicht:
Jimmy Savile starb 2011.

Jimmy Savile starb 2011.

© Lindsey Parnaby / dpa/ epa

LONDON. Im Missbrauchsskandal um den einstigen BBC-Kultmoderator Jimmy Savile hat ein Untersuchungsbericht der Polizei das erschreckende Ausmaß seiner Verbrechen enthüllt.

Demnach hat der 2011 gestorbene Savile, der als Moderator der BBC-Sendung "Top ot the Pops" auch international bekannt wurde, mindestens 214 Straftaten begangen. Am Freitag veröffentlichte die Londoner Polizei eine Untersuchung über den wohl größten Missbrauchsskandal, von dem Großbritannien je erschüttert wurde.

Der Bericht der Polizei liest sich wie ein grausiger Krimi. "Er zeigt ein beeindruckendes Bild und unterstreicht die Konsequenzen, wenn Anfälligkeit und Macht aufeinanderprallen", sagte Commander Peter Spindler, Chef der Sonderkommission bei Scotland Yard. Die Untersuchung trägt den Titel "Opfern eine Stimme geben".

Demnach hat der einstige TV-Star zwischen 1955 und 2009 mindestens 214 Straftaten begangen - darunter mehr als 30 Vergewaltigungen. Tatorte waren zum Teil das Gelände der BBC, aber auch Krankenhäuser und sogar Heime für psychisch Kranke und Hospize.

Ein Fall hat sich dem Report zufolge in einer Anstalt für psychisch kranke Straftäter abgespielt. Die Polizei prüft sogar, ob Savile Mitglied in einem Pädophilenring war.

450 vermeintliche Opfer

Insgesamt hatten sich 450 Menschen bei der Polizei gemeldet, die Savile missbraucht haben soll. Nicht alle wurden von der Polizei vernommen.

In fast drei Viertel der Fälle waren die Opfer zum Tatzeitpunkt noch Jugendliche. "Saviles Profil als Täter ist riesig, opportunistisch und ausbeuterisch", heißt es in dem Bericht. Er habe sich seine Prominenz für seine Taten zunutze gemacht.

Der Moderator ist 2011 gestorben und kann nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Die Polizei untersucht Vorwürfe von 150 weiteren potenziellen Opfern auch gegen andere Tatverdächtige - teils aus dem Umfeld Saviles.

Mindestens acht Männer waren in den vergangenen Wochen unter dem Vorwurf sexueller Straftaten vorläufig festgenommen, dann aber gegen Kaution wieder freigelassen worden. Darunter der ehemalige Pop-Star Gary Glitter, der Comedien Freddie Starr und der Publizist Max Clifford.

Die Affäre war von der BBC lange Zeit verschwiegen und erst am 4. Oktober vergangenen Jahres vom Konkurrenzsender ITV in einer Dokumentation ans Licht gebracht worden.

Als dies bekannt wurde, musste der damalige BBC-Generaldirektor George Entwistle gehen. Die Affäre erschütterte die BBC bis ins Mark. Die Sendeanstalt bangt um ihren bislang ausgezeichneten Ruf.

Es soll untersucht werden, wie eine der bekannteste Fernsehfiguren des Landes so lange unerkannt - oder gar von Kollegen gedeckt - sein Unwesen treiben konnte.

"Er hat ein Doppelleben geführ", sagte Ermittler Spindler.

Mehr zum Thema

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Katrin Koelle

"Vermeintliche" Opfer...??

Der Ausdruck "vermeintlich" deutet - hier sicher ungewollt - an, dass es sich in Wahrheit eben nicht um Opfer handelt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue