Training trotz unheilbarer Krebserkrankung

FRANKFURT/MAIN (Smi). Einen solchen Kampf hat es im Eishockey noch nie gegeben: Torhüter Robert Müller, Nationalspieler und Profi bei den Kölner Haien, ist unheilbar an Krebs erkrankt. Vom Eis will er aber so schnell nicht.

Veröffentlicht:
Spielen statt vom Krebs besiegt werden: Robert Müller von den Kölner Haien ist an Krebs erkrankt.

Spielen statt vom Krebs besiegt werden: Robert Müller von den Kölner Haien ist an Krebs erkrankt.

© Foto: dpa

Im November 2006 diagnostizierten Ärzte bei Robert Müller einen Hirntumor, der operativ nicht vollständig zu entfernen sei. Nach einer ersten Operation und anschließender Strahlen- und Chemotherapie war der 28-Jährige guter Dinge. Damals konnten ihm die Ärzte nicht versprechen, den Tumor vollständig zu entfernen. Im August dieses Jahres wurde bei einer Routineuntersuchung in Heidelberg festgestellt, dass der Tumor schneller als gedacht wieder gewachsen ist. Der zweifache Familienvater musste erneut operiert werden. Die Diagnose im Anschluss war niederschmetternd: Der Eishockeyprofi werde nicht mehr lange leben.

Da der Torhüter seine Erkrankung nicht länger geheim halten wollte, entband er seine Ärzte von der Schweigepflicht. Professor Wolfgang Wick von der Uniklinik Heidelberg stellte im Nachrichtenmagazin "Spiegel" klar, dass es sich bei dem Tumor seines Patienten um ein Glioblastom handelt. "Robert Müller ist schon über die mittlere Lebenserwartung bei dieser Art von Tumoren hinweg."

Sein Schicksal vor Augen, hat sich Müller nun einem letzten Kampf verschrieben: Er will noch einmal zurück aufs Eis. Dafür trainiert er hart. Den Respekt seiner Teamkollegen hat er schon längst. Robert Müller, sagt Haie-Profi Andreas Renz, sei ein "unglaublicher Mensch, der anderen trotz des eigenen Leidens immer Mut macht". Mut und Beharrlichkeit zeigt der Keeper auch im Kampf gegen seinen größten Gegner: Nach seiner ersten Operation schaffte er es wieder bis in die Nationalmannschaft. Sechs Wochen nach seiner zweiten Op und der finalen Diagnose saß er wieder auf der Ersatzbank. 80 Prozent seiner Leistungskraft habe er bereits wieder erreicht. Sein Ziel: 100.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt