Über 200 Helfer nach Erdbeben in China verschüttet

PEKING (dpa). Bei den Aufräumarbeiten im Erdbebengebiet sind seit Samstag mehr als 200 Straßenarbeiter und andere Mitglieder der Hilfsmannschaften durch Erdrutsche verschüttet worden.

Veröffentlicht:

Nach Berichten des Verkehrsministeriums gefährden starke Regenfälle und Nachbeben die Aufräumarbeiten. Nach den drei Schweigeminuten, mit denen gestern der vermutlich mehr als 50 000 Todesopfer der Erdbebenkatastrophe im Südwesten des Landes gedacht wurde, brachen an mehreren Orten spontane und emotionale Bekundungen der Solidarität für die Opfer aus.

Japan hat gestern ein Ärzteteam in das Katastrophengebiet in China geschickt. Peking habe über die japa-nische Botschaft um Entsendung eines medizinischen Teams gebeten, erklärte Regierungssprecher Nobutaka Machimura in Tokio. Die aus 20 Mitgliedern bestehende Gruppe soll am heutigen Dienstag aufbrechen. "Eine Woche ist vergangen und die Wahrscheinlichkeit, Überlebende zu finden, ist äußerst gering", sagte Machimura.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“