Massive Versorgungslücke

Viel zu wenig Psychotherapieplätze für Geflüchtete

Veröffentlicht:

Berlin. Rund eine Million Asylsuchende in Deutschland leiden laut einer Untersuchung unter posttraumatischen Belastungsstörungen oder Depressionen. Forschungsergebnisse etwa der Universitäten Mannheim und Bielefeld zeigten, dass 30 Prozent der Schutzsuchenden im Land an posttraumatischen Belastungsstörungen und 40 Prozent an Depressionen erkrankt seien, wie das Recherchenetzwerk Correctiv am Mittwoch berichtete. Nur ein Bruchteil von ihnen erhalte aber eine Therapie.

Das seien die Ergebnisse einer mehrmonatigen Recherche, teilte Correctiv mit. Damit werde ein systematischer Missstand aufgedeckt, der eine Integration der Betroffenen erschwere oder behindere. In einigen Fällen stelle er auch ein Sicherheitsrisiko dar.

Der Grund für die Versorgungslücke ist den Recherchen zufolge, dass Bund, Länder und Kommunen zu wenig Geld zur Verfügung stellen, um psychische Krankheiten bei Asylsuchenden zu entdecken und sie zu behandeln. Besonders groß sei das Defizit demnach bei den Bundesländern. Diese sind als Betreiber der Erstaufnahmeeinrichtungen laut geltendem EU-Recht dafür verantwortlich, alle Neuankömmlinge auf ihren Gesundheitszustand hin zu untersuchen – und zwar ausdrücklich auch auf ihren psychischen Zustand hin. Eine Abfrage von Correctiv bei den Bundesländern habe jedoch ergeben, dass diese Untersuchungen so gut wie nie stattfänden. Zudem stünden für eine Behandlung kaum Plätze zur Verfügung. (KNA)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Tierwohl-Cent

Gut, dass wir mal drüber geredet haben

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Welche Erkrankung steckt dahinter?

Baby schreit, atmet schwer und wird schnell schwächer

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick