Empfehlungen

Was tun mit giftigen Munitionsresten in der Ostsee?

Veröffentlicht:

BREMERHAVEN / BRAUNSCHWEIG. Auf dem Grund der Ostsee liegen nach Schätzungen 300.000 Tonnen versenkter Munition aus dem zweiten Weltkrieg. Daraus treten giftige Substanzen aus und gelangen über Fische und Muscheln in die Nahrungskette. Bergen von Munitionsresten kann allerdings auch sehr gefährlich sein.

Vor allem wenn ein Windpark gebaut oder ein Seekabel verlegt werden soll, müssen Verwaltung und Politik hier sachgerechte Entscheidungen treffen. Im internationalen Projekt DAIMON (Decision Aid for Marine Munitions) wurden hierzu Hilfen entwickelt, berichten das Alfred-Wegener-Institut und das Thünen-Institut in einer Mitteilung.

Ein Beispiel verdeutlicht die Brisanz: Direkt vor Kiel befindet sich das Sperrgebiet Kolberger Heide, in dem 35.000 Tonnen Seeminen und Torpedos in zwölf Meter Tiefe und in Sichtweite zum Strand liegen.

Forscher haben dort giftige Abbauprodukte des Sprengstoffs TNT und arsenhaltige chemische Kampfstoffe in Fischen und Muscheln nachgewiesen. TNT erwies sich zudem als giftig für Muscheln und erbgutschädigend für Fische.

So fanden sich bei der Plattfischart „Kliesche“ in dem Gebiet relativ häufig Lebertumoren. Nicht nur das schnell abbaubare TNT, sondern auch dessen lange in der Umwelt verbleibenden Abbauprodukte sind erbgutschädigend.

Das Projekt DAIMON gibt Handlungsanleitungen für die Einschätzung der akuten Gefahr sowie Entscheidungshilfen für eine eventuell notwendige Bergung. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Verwaltungsgericht

Polytoxikomaner Arzt gefährdet Patienten

Vakzine und Sauerstoff fehlen

Brasilianische Gouverneure bitten UN um Corona-Hilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen