Buchtipp

Welche Arzneien haben Priorität?

Veröffentlicht:

Ältere Patienten haben häufig mehrere - oft chronische - Erkrankungen. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind überdurchschnittlich häufig wegen: geänderter biologischer Eckdaten (Leberdurchblutung und Nierenfunktion vermindert, mehr Fett- weniger Muskelmasse), mangelnder Compliance, Vielfachmedikation mit Wechselwirkungen. Welche Besonderheiten gibt es? Welche Nebenwirkungen/Wechselwirkungen sind besonders zu beachten - und können als neue Erkrankungen fehlinterpretiert werden? Welche Arzneimittel erforden für ältere Patienten besondere Vorsicht? Antworten für die Praxis stehen in diesem Buch: Medizinische Sicherheit: Welche Medikamente haben Priorität? Was darf ich weglassen? Ökonomische Sicherheit: Bessere Arzneitherapie für den Patienten mit weniger Verschreibungen.

Arzneitherapie für Ältere, Wehling, Martin, Burkhardt, Heinrich, 1st Edition., 2010, XIII, 284 S. 68 Abb., Geb., ISBN: 978-3-642-10214-1, 49,95 Euro

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken