Weltfußball-Verband sagt Rassismus den Kampf an

Veröffentlicht:

Diskriminierung und Rassismus soll bei der Fußball-WM in Deutschland keinen Platz erhalten. "Wir werden bei jedem Spiel eine Botschaft gegen Rassismus aussenden", sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter.

Eine Einschränkung gilt für Fans von WM-Teams, weil sie zum Teil nicht in getrennten Blöcken, sondern zusammen auf der Tribüne sitzen. So sind sie nur schwer einer Mannschaft zuzurechnen. "Deshalb beschränken wir uns auf die Direktbeteiligten: Spieler, Trainer, Betreuer und Offizielle", sagte FIFA-Sprecher Andreas Herren.

Gemäß Absatz 4 des Artikels 55 können bei diskriminierenden und menschenverachtenden Verhalten von Spielern, Offiziellen oder Zuschauern, das einer Mannschaft zugeordnet werden kann, dem betreffenden Team schon bei einem ersten Vergehen drei Punkte abgezogen werden. Beim zweiten Vergehen werden sechs Zähler aberkannt und bei einem weiteren die Relegation der Mannschaft ausgesprochen.

Bei Verstößen kann der betroffene Verband für zwei Jahre vom internationalen Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Weiterhin können Spielsperren und Geldstrafen verhängt werden - bei Offiziellen sogar mindestens 30 000 Schweizer Franken. Clubs können mit der gleichen Summe zur Kasse gebeten werden, wenn Anhänger Transparente mit diskriminierenden Aufschriften zeigen. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Diskriminierung

Mangel an Anlaufstellen bei Diskriminierung im Gesundheitswesen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen