Elf-Monate-Statistik

Weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Auf deutschen Straßen sind in den ersten elf Monaten 2013 weniger Menschen gestorben und verletzt worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Unfälle ging ebenfalls zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Genau 3038 Fußgänger, Zweiradfahrer und Autoinsassen kamen von Januar bis November ums Leben. Das waren 9,5 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2012.

Verletzt wurden bei Unfällen 344 200 Verkehrsteilnehmer, ein Rückgang um 4,0 Prozent. Die Polizei nahm rund 2,2 Millionen Unfälle auf, das waren 0,9 Prozent weniger.

Nach einer Schätzung der Statistiker von Anfang Dezember 2013 sind im vergangenen Jahr insgesamt rund zehn Prozent weniger Menschen gestorben als im Vorjahr und damit insgesamt weniger als 3300. Die Zahlen für Dezember stehen aber noch nicht genau fest.

Allein im November kamen 259 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, 16 weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Allerdings gab es mehr Verletzte: 30.800 Menschen trugen bei Unfällen leichte oder schwere Blessuren davon. Das waren 3,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. (dpa)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“