Gesellschaft

Whitney Houston ist tot

Die Musikwelt trauert um einen Superstar: Die Soul-Diva Whitney Houston ist im Alter von nur 48 Jahren gestorben. Die US-Sängerin wurde am Samstag leblos in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills gefunden. Die Todesursache war unklar.

Veröffentlicht:
Whitney Houston starb am 11. Februar 2012 im Alter von 48 Jahren.

Whitney Houston starb am 11. Februar 2012 im Alter von 48 Jahren.

© Uwe Anspach / dpa

NEW YORK (dpa). Whitney Houston ist tot. Die Sängerin starb am Samstagnachmittag (Ortszeit) in einem Hotel in Beverly Hills bei Los Angeles. Sie wurde nur 48 Jahre alt.

Die Todesursache war zunächst unklar. Houston litt seit vielen Jahren unter den Folgen von Rauschgift- und Alkoholmissbrauch und hatte im vergangenen Jahr erneut in eine Entzugsklinik gebracht werden müssen.

Die Sängerin war kurz vor dem Besuch einer Party vor der Grammy-Verleihung am Sonntag entdeckt worden. In der Pop-Welt löste der Tod der Sängerin Entsetzen aus. Ein Verbrechen schloss die Polizei nach ersten Ermittlungen aus.

"Wir untersuchen noch, aber Hinweise auf Gewalteinwirkung gibt es nicht", sagte Ermittler Mark Rosen vor dem Hotel, in dem die Leiche gefunden wurde. Rettungssanitäter hatten versucht, Houston wiederzubeleben. "Die Notärzte haben alles versucht, aber sie konnten nichts mehr tun."

Leblos in der Badewanne

Nach unbestätigten Medienberichten hatten sich ihre Mitarbeiter Sorgen gemacht, weil die Sängerin schon eine Stunde im Badezimmer war und nicht auf Klopfen reagiert habe. Ihre Friseuse und ein Bodyguard sollen sie dann entdeckt und aus der Wanne geholt haben.

Das Promiportal "TMZ" will erfahren haben, dass in der Suite rezeptpflichtige Medikamente gefunden wurden, darunter auch ein Präparat gegen Depressionen. Offizielle Bestätigungen dafür gab es nicht. Möglicherweise ist erst in Wochen oder gar Monaten klar, woran die 48-Jährige starb.

Die jährliche Party am Abend vorher gilt als ein gesellschaftlicher Höhepunkt in der Szene. Als ein Glanzlicht sollte Houston auf der Party erscheinen. Doch als die Luxuslimousinen der Gäste vorfuhren, standen da schon die Wagen der Tatortermittler.

Musikstars trauern

Die Musikwelt reagierte erschüttert auf die Todesnachricht: Houstons Patentante Aretha Franklin schrieb auf Twitter: "Ich kann einfach nicht darüber reden. Das ist so überwältigend und unglaublich."

Auch Pop-Sängerin Mariah Carey zeigte sich schockiert: "Mein Herz ist gebrochen und ich weine nach dem schockierenden Tod meiner Freundin, der unvergleichlichen Ms. Whitney Houston", twitterte sie.

"Wir werden Dich immer lieben, Whitney", schrieb Katy Perry. Und auch Popsänger Justin Bieber trauerte: "Eine der größten Stimmen aller Zeiten ist von uns gegangen."

"I Will Always Love You" ihr größter Erfolg

Houston war ein Superstar. Von der Mitte der 80er Jahre bis weit in die Neunziger hinein regierte sie die Charts.

Ihr Song "I Will Always Love You" für den Soundtrack "The Bodyguard" wurde die Liebeshymne einer ganzen Generation und ist weltweit die meistverkaufte Single einer Sängerin.

Vor 21 Jahren hatte sie vor dem Super Bowl, dem Endspiel der Football-Meisterschaft, in Tampa in Florida die Nationalhymne mit so viel Gefühl gesungen, dass die Hymne zum ersten und bislang auch einzigen Mal in den Popcharts war.

Nur Stunden vor der Todesnachricht war über neue Projekte für Houston spekuliert worden. Unter anderem sollte sie eine Zukunft in der populären Talentshow "The X-Faktor" haben. Dort sollte sie künftig als Jurymitglied auftreten, hieß es.

Mit Bobby Brown verheiratet

Auch Stunden nach ihrem Tod meldete ihre eigene Website noch, Houston werde an einer der Grammy-Partys teilnehmen. Die ganze Hoffnung der Sängerin, und auch ihres Umfelds, schien aber auf "Sparkle" zu liegen.

Der Film, der auf der Musikkarriere der "Supremes" basiert, soll im August in die Kinos kommen.

Houston machte aber auch mit Rauschgift, Alkohol und einer turbulenten Ehe mit dem R&B-Sänger Bobby Brown Schlagzeilen. Immer wieder hatte sie Phasen, in denen sie am Ende ihrer Kräfte schien.

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht