BUCHTIP

Wissenswertes für Proktologen

Veröffentlicht: 06.04.2006, 08:00 Uhr

Für proktologisch tätige und interessierte Kollegen ist die "Aktuelle Proktologie" bereits in der zweiten Auflage erschienen. Nach Angaben der Autoren Privatdozent Wilhelm Brühl aus Vlotho sowie den Professoren Volker Wienert aus Aachen und Alexander Herold aus Mannheim sind die meisten Kapitel überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht worden.

Das Buch gliedert sich in drei Hauptabschnitte: Erkrankungen im äußeren Analbereich, Erkrankungen des Analkanals sowie Erkrankungen des Anorektums und des Beckenbodens. Alle Kapitel sind einheitlich strukturiert und mit vielen farbigen Grafiken und Fotos illustriert.

Chirurgische Therapieoptionen werden kurz skizziert, wobei auch zur Nachbehandlung konkrete Angaben gemacht werden. Ergebnisse klinischer Studien fließen in den Text mit ein. Zudem findet man am Ende eines jeden Kapitels ein Literaturverzeichnis. (ner)

Brühl, W.; Wienert, V.; Herold, A.: Aktuelle Proktologie, Uni-Med Science, 2. Aufl. 2005, 155 Seiten Hardcover, Preis: 44,80 Euro, ISBN 3-89599-873-7

Mehr zum Thema

Sinkende Lebenserwartung in den USA

Opioid-Krise ist nicht der zentrale Treiber

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So stark ist das Corona-Infektionsgeschehen in Ihrem Kreis

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen