Flüchtlinge in Idomeni

Zahnärzte erbitten Spenden für Nothilfe

Veröffentlicht:

BERLIN/IDOMENI. Die Bundeszahnärztekammer und das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ) wollen das Deutsche Rote Kreuz bei der Nothilfe für die bis zu 14.000 Flüchtlinge unterstützen, die nach der Grenzschließung Mazedoniens im Auffanglager nahe dem griechischen Grenzort Idomeni gestrandet sind.

"Sie müssen dort ohne ausreichende medizinische Versorgung auskommen", verdeutlicht HDZ-Vorsteher Dr. Klaus Winter. (maw)

Hilfswerk Deutscher Zahnärzte, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE28 300 60601 000 4444 000 BIC: DAAEDEDD, Stichwort: Idomeni

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Zahn-Nothilfe

Die orientalischen Migranten nach Griechenland sind gewiß nicht wegen einer zahnärztlichen Nothilfe auf der Flucht aus ihren maroden Herkunftsländern. Obwohl auch schon aus Dritte-Welt-Ländern ein gewisser Gesundheits-Tourismus unter der Flüchtlings-Flagge bekannt geworden ist.
Sie dürften zuerst wohl allgemein-medizinische Unterstützung in den miserablen Bedingungen des Auffanglagers Idomeni benötigen.
Dass dort sogar die Bundeszahnärztekammer sich engagiert und ein Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ) tätig wird, ist gewiß ehrenhaft. Und dass die zum Spendensammeln für die teuren Untersuchungen und Behandlungen aufrufen müssen, ist auch klar...
Soll denn in der provisorischen Kurzzeit-Unterkunft auch ein zahnärztlicher Dienst etabliert werden für die überwiegend jungen Migranten? Und wird der nicht vorübergehend aus Mitteln der WHO-Nothilfe unterhalten?
Jedenfalls wird ja bei der Ankunft in Deutschland, aus humanitären Gründen und allfälliger Notwendigkeit, die Solidargemeinschaft der Versicherten auch für notwendigen Zahnbehandlungen aufkommen müssen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel