Forsa-Umfrage

Zeitumstellung macht Frauen besonders zu schaffen

Am Sonntag wird wieder an der Uhr gedreht und auf Winterzeit umgestellt. Eine Umfrage zeigt nun: Frauen haben unter den Auswirkungen besonders zu leiden.

Veröffentlicht:
Viele Menschen klagen darüber, dass sie nach der Zeitumstellung nachts schlechter durchschlafen oder morgens schwerer aus dem Bett kommen.

Viele Menschen klagen darüber, dass sie nach der Zeitumstellung nachts schlechter durchschlafen oder morgens schwerer aus dem Bett kommen.

© Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Stuttgart. Die Winterzeit steht bevor und damit nehmen Diskussionen über Nutzen und Schaden der Zeitumstellung wieder Fahrt auf.

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse leiden vor allem Frauen darunter. Demnach können rund zwei Drittel von ihnen nach der Umstellung entweder abends schlechter einschlafen, nachts schlechter durchschlafen oder morgens schwerer aufstehen, wie die Kasse mit Bezug auf die Umfrage am Montag mitteilte. Bei den Männern waren es 42 Prozent.

Jede vierte Frau habe zudem angegeben, wegen der verlorenen — oder gewonnenen — Stunde tagsüber gereizt oder müde zu sein. Bei den Männern war es nur jeder sechste.

Zeitumstellung nervt viele Bürger

An 27. Oktober werden die Uhren wieder auf Winterzeit gestellt. Über eine Abschaffung der Zeitumstellung wird seit Jahren diskutiert.

Vor mehr als einem Jahr hatte die EU-Kommission die Ergebnisse einer öffentlichen Befragung bekannt gegeben, wonach sich von 4,6 Millionen Teilnehmern rund 80 Prozent für eine Abschaffung aussprachen. (dpa)

Mehr zum Thema

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg