„ÄrzteTag“-Podcast

„PCR-Test, ja oder nein? Entscheiden Sie medizinisch!“

Die Laborärzte sind nur halb zufrieden mit der neuen Corona-Testverordnung. Im „ÄrzteTag“-Podcast kritisiert Dr. Andreas Bobrowski die Streichung der Varianten-PCR. Für Genesenennachweise hat er eine Idee – und für Zuweiser klaren Tipp, wann sie zur PCR greifen sollten.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:
BDL-Vorsitzender Dr. Andreas Bobrowski im „ÄrzteTag“-Podcast.

BDL-Vorsitzender Dr. Andreas Bobrowski im „ÄrzteTag“-Podcast.

© Porträt: privat | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

In der neuen SARS-CoV-2-Testverordnung gibt es, anders als geplant, keine Priorisierung für PCR-Tests. Für den Vorsitzenden des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL), Dr. Andreas Bobrowski, ist das eine gute Entscheidung. So könnten zuweisende Ärztinnen und Ärzte und ihre Kollegen im Labor weiter nach klinischen Gesichtspunkten entscheiden, sagt er im „ÄrzteTag“-Podcast. Die zuweisenden Praxen oder Kliniken sollten nach seiner Überzeugung weiter vor allem nach medizinischen Erwägungen für oder gegen einen PCR-Auftrag entscheiden. Auch die nationale Teststrategie ermöglicht das.

Beim Umgang mit Genesenenzertifikaten sieht der Labormediziner große Probleme. Das sei das Thema, das ihn und die Zuweiser derzeit am meisten beschäftige. Er verlangt eine Vereinfachung der bisherigen zeitlichen Begrenzung hin zu der Möglichkeit, den Status mittels Antikörper-Bestimmung zu ermitteln. Daten gäbe es dafür genug, man müsse sich nur auf Grenzwerte einigen.

Ein Problem sieht er auch darin, dass nach einem positiven PCR-Befund keine variantenspezifische PCR mehr ohne Weiteres möglich ist. Gerade angesichts der in der Regel milderen Verläufe unter Omikron sei für Infizierte klinisch relevant, ob sie mit dieser Variante infiziert sind. Diesen Anspruch müsse der Verordnungsgeber wieder einräumen, fordert Bobrowski.

Keine größere Relevanz erwartet Bobrowski von den Point-of-Care-NAT-Tests. Sie seien unverändert nur für größere Einrichtungen interessant. Für Arztpraxen lohnten sie sich kaum und würden, da sie in der Regel nur eine Probe je Lauf untersuchen, kaum einen Zeitgewinn bringen. (Dauer: 29:10 Minuten)

Lesen sie auch
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Diabetes und Herzgesundheit: Die ADA und ACC empfehlen Diabetes-Patienten frühzeitig auf ihr Herzinsuffizienz-Risiko hin zu screenen.

© New Africa / stock.adobe.com

Diabetes und Herz

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen