Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Welche Therapien nützen welchen Basedow-Patienten?

Bei M. Basedow gibt es mehrere Therapie-Optionen. Am Beginn steht die konservative Behandlung mit Thyreostatika. Nicht immer führt dies in eine Euthyreose. Was spricht dann für eine Radiojod-Therapie, was für eine Operation? Darüber diskutieren in diesem Podcast zwei ausgewiesene Schilddrüsen-Experten.

Veröffentlicht:
Welche Therapien nützen welchen Basedow-Patienten?

© Feldkamp/Luster/Sanofi-Aventis

60 Prozent der Patienten mit Morbus Basedow haben eine Chance geheilt zu werden, wenn ein Jahr lang thyreostatisch behandelt wird. Mit Glück sind sie dann sogar für den Rest ihres Lebens schilddrüsengesund. Ist die Thyreostatika-Therapie bei M. Basedow nicht erfolgreich, kommen eine Radiojod-Therapie oder eine Operation infrage. Dabei sollten die Patienten für eine Radiojod-Therapie zumindest in einer peripheren Euthyreose sein. Patienten mit florider Hyperthyreose sind Kandidaten für eine Operation. Den Themenkomplex „Vorgehen bei M. Basedow und Endokriner Orbitopathie (EO)“ diskutieren in einem spannenden und lehrreichen Podcast die Schilddrüsenexperten Privatdozent Dr. Joachim Feldkamp, Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte, und Professor Dr. Markus Luster, Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg. (Dauer: 21:06 Minuten)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Mykotische Superinfektion – Lebensgefahr bei COVID-19!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, München
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus