„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir haben nur 22 ÖGD-Fachärzte, das zeigt die Brisanz“

Auch in Thüringen hat der öffentliche Gesundheitsdienst Nachwuchssorgen – die Zahl der ÖGD-Fachärzte in den Ämtern beträgt gerade einmal 22. Das will die Landesärztekammer jetzt ändern. Wie, das erklärt Kammerpräsidentin Dr. Ellen Lundershausen im „ÄrzteTag“-Podcast.

Von Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:
Dr. Ellen Lundershausen, Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen

Dr. Ellen Lundershausen, Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen

© BÄK

Mit einem Quereinstieg will die Landesärztekammer in Thüringen Ärzte für den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) gewinnen. Mit einer verkürzten Weiterbildung von ein oder zwei Jahren sollen so Kollegen aus anderen Fachgebieten einen Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen absolvieren können. Die Möglichkeiten will die Kammer nach einem Grundsatzbeschluss jetzt vorbereiten.

Warum nicht auch einfach andere Fachgebiete in den Gesundheitsämtern tätig werden können, was schon heute oft der Fall ist, darüber sprechen wir in dieser Episode vom „ÄrzteTag“-Podcast mit Thüringens Kammerpräsidentin Dr. Ellen Lundershausen. Wir sprechen über die Hürden bis zum Quereinstieg, für wen er infrage käme, und ob der Thüringer Weg ein bundesweites Modell sein könnte. (Dauer: 10:16 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum zwei MFA Jens Spahn Kurzsichtigkeit vorwerfen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die vergangenen Wochen seien mit Blick auf die Pandemie sehr ermutigend gewesen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag.

Corona-Befragung im Bundestag

Spahn kommt glimpflich davon