Brandenburg

1,2 Millionen Euro für Hospizdienste

22 ambulante Hospizdienste begleiten Schwerstkranke in Brandenburg. Gut 1,2 Millionen Euro Förderung erhalten sie dafür von den Kassen in diesem Jahr.

Veröffentlicht:

BERLIN/POTSDAM. 22 ambulante Hospizdienste haben in Brandenburg im vergangenen Jahr mit mehr als 1000 Ehrenamtlichen 1130 Schwerstkranke in ihren letzten Lebenstagen zu Hause begleitet. Das teilte die Landesvertretung Berlin/Brandenburg des Ersatzkassenverbands vdek mit.

Gut 1,2 Millionen Euro Förderung erhalten die Brandenburger Hospizdienste von den Kassen in diesem Jahr. Der Anteil der Ersatzkassen ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 577.763 Euro gestiegen.

"Mit der Förderung leisten wir einen wichtigen Beitrag, zum Beispiel für Gewinnung, Schulung und Koordination der ehrenamtlich Tätigen, die für die Sterbebegleitung zur Verfügung stehen", so vdek-Regionalchef Michael Domrös. (ami)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt