Medizintechnik

240 Millionen Euro Förderung

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt vielversprechende Innovationen aus der Medizintechnik mit einem neuen Förderprogramm. Für das Fachprogramm Medizintechnik wendet das Ministerium 2017 bis 2021 insgesamt 240 Millionen Euro auf.

Im Fokus stehen Anwendungen, die den Bedürfnissen einer alternden Gesellschaft Rechnung tragen, sagte Staatssekretär Georg Schütte bei der Vorstellung des Programms in Berlin. "Innovative Medizinprodukte tragen dazu bei, dass Menschen bis ins hohe Alter ein aktives Leben führen können." Das Forschungsministerium will erreichen, dass neue Produkte schneller als bisher zur Anwendung kommen.

Dafür soll der Dialog zwischen Forschung und Regulierungsbehörden gestärkt werden. "Unser Ansatz ist, die Regulierungsanforderungen transparent zu machen." Bislang würden die regulatorischen Anforderungen oft zu spät in den Blick genommen.

"App-Entwickler haben die notwendigen Zertifizierungen manchmal gar nicht auf dem Schirm", so Schütte.Das Programm ist das Ergebnis des Strategieprozesses "Innovationen in der Medizintechnik", den die Regierung 2011 mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Selbstverwaltung ins Leben gerufen hat.

Es existieren bereits Förderprogramme der Medizintechnik-Branche, darunter "KMU-innovativ: Medizintechnik". Dabei werden seit 2013 kleinere und mittlere Unternehmen mit jährlich 20 Millionen Euro gefördert.Kleinere und mittlere Betriebe dominieren laut BMBF den Sektor.

In rund 1200 Unternehmen sind 130.000 Menschen beschäftigt. Der jährliche Umsatz 2015 betrug 28 Milliarden Euro, 19,2 Milliarden davon setzten die Hersteller im Ausland um. Stellvertretend für die Branche war Christoph Miethke von der gleichnamigen Potsdamer Firma bei der Vorstellung des Programms vor Ort.

Das Unternehmen stellt neurochirurgische Implantate etwa zur Behandlung des Hydrocephalus her. Miethke sagte, staatliche Förderung sei die Voraussetzung gewesen, um das Unternehmen aufzubauen. "Hätte es keine Förderprogramme gegeben, säße ich heute nicht hier." (tau)

Mehr zum Thema

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Kommentar zum Hickhack um das GKV-Sparpaket

Nicht mehr Herr im Haus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Pflegeheimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen