Strukturfonds der KV Nordrhein

2,6 Millionen Euro für bessere ambulante Versorgung in Nordrhein

KV-Chef Bergmann berichtet von mehr als 150 positiv beschiedenen Förderanträgen aus dem Strukturfonds seit Ende 2018.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Aus dem Strukturfonds der KV Nordrhein (KVNo) sind im ersten Halbjahr 2020 mehr als 2,6 Millionen Euro in die Verbesserung der ambulanten Versorgung geflossen. Zu den über 60 geförderten Maßnahmen gehören Investitionszuschüsse für Praxisgründungen, die Unterstützung des Quereinstiegs in die Allgemeinmedizin oder von Famulaturen.

Für das gesamte Jahr 2020 steht in Nordrhein für solche und weitere Maßnahmen ein Budget von 8,8 Millionen Euro zur Verfügung, das je zur Hälfte von der KVNo und den Krankenkassen getragen wird. Von Januar bis Juni ist ein großer Teil der finanziellen Hilfen in den Kreis Kleve und den Rhein-Sieg-Kreis geflossen.

Seit dem Start des Programms Ende 2018 hat die KV über 150 Anträge positiv beschieden. Er freue sich über die große Resonanz und die rege Inanspruchnahme des Förderprogramms, sagt der KV-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. „Mit unserem Strukturfonds verbessern wir die ambulante Versorgung zielgerichtet an den richtigen Stellen und in den Regionen, in denen die Förderung am nötigsten ist.“ (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vertreterversammlung

KV Bayerns: Sorge vor Missbrauch beim E-Rezept

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview zum Welt-Aidstag am 1. Dezember

Rita Süssmuth zu HIV: „Aids-Kranke galten als das sündige Volk“

Gastbeitrag

Wie unterstütze ich evidenzbasiert beim Rauchstopp?

Lesetipps
Eine Packung Ozempic

© Remko de Waal/ANP/picture alliance

Gastbeitrag zur „Abnehmspritze“

Semaglutid: GLP-1-Agonisten zu verteufeln, ist kontraproduktiv

Thrombozyten: In wenigen Tropfen Blut lassen sich mithilfe der Durchflusszytometrie binnen Sekunden Tausende Blutzellen abzählen und deren Aggregation analysieren, berichtet ein Team aus München. (Symbolbild)

© SciePro / stock.adobe.com

Forschende sehen Potenzial für Biomarker

Wenn Thrombozyten aggregieren, droht ein schwerer COVID-Verlauf