Arzneimittelinformation

AIS kommt in den nächsten drei Wochen

Veröffentlicht:

DEGGENDORF. In den nächsten drei Wochen soll das elektronische Arztinformationssystem (AIS) vorgestellt werden. Das bestätigte GBA-Chef Professor Josef Hecken auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" am Rande des Barmer Forums 2018 in Deggendorf. Es soll der Arztinformation und nicht der Wirtschaftlichkeitskontrolle dienen, so Hecken.

Damit scheinen sich Ärzte und Industrie durchgesetzt zu haben, wonach das AIS primär der Information und Orientierung dienen soll. Die Krankenkassen wollten das AIS auch zur Verordnungssteuerung einsetzen. Das AIS ist eine zentrales Ziel des letzten Arzneiversorgungsgesetzes. (vdb)

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie