Berufspolitik

AOK Bayern befragt Hausärzte online zu neuen Verträgen

MÜNCHEN (sto). Vor dem Beginn neuer Verhandlungen über Hausarztverträge in Bayern hat die AOK Bayern bei ihren Versicherten und Hausärzten in Bayern eine Internet-Umfrage gestartet.

Veröffentlicht:

Damit will die Kasse erfahren, welche Gesichtspunkte und Effekte den jeweiligen Adressaten besonders wichtig sind. Mit ihren Antworten können nach Darstellung der AOK Hausärzte und Versicherte Einfluss auf die konkrete Ausgestaltung künftiger Hausarztverträge nehmen.

"Wir setzen auf größtmögliche Transparenz mit dem Ziel, auch für künftige Verträge hohe Akzeptanz zu erhalten," erklärte AOK-Chef Helmut Platzer. Die AOK stehe weiterhin zur hausarztzentrierten Versorgung.

"Die Patienten erhalten durch qualifizierte Hausärzte und ihre Lotsenfunktion eine qualitativ bessere Behandlung", sagte Platzer. Die Abstimmung im Internet läuft noch bis zum 28. Januar.

Hausärzte können unter http://www.aok-gesundheitspartner.de/by/ abstimmen. Für Versicherte besteht unter www.aok.de/bay die Möglichkeit, sich zu äußern.

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Lücken in der Schmerzversorgung

Wer versorgt morgen die Schmerzkranken?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie