AOK Bayern setzt voll auf Pflegenetze

MÜNCHEN(sto). Mit dem Ziel, die medizinische Versorgung in Pflegeheimen zu verbessern, sammelt die AOK Bayern seit drei Jahren Erfahrungen mit sogenannten Pflegenetzen.

Veröffentlicht:

Eine erste Zwischenbilanz falle "außerordentlich erfreulich" aus, erklärte jetzt der Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern, Dr. Helmut Platzer, in München. "Die Idee, um die Pflegeeinrichtungen ein betreuendes Ärztenetz mit einem Krankenhaus im Hintergrund aufzubauen, hat die medizinische Versorgung von Menschen in der stationären Pflege enorm verbessert", sagte Platzer.

Als unverzichtbar habe sich die ärztliche Versorgung auch außerhalb der regulären Praxisdienstzeiten und am Wochenende erwiesen, erklärte Platzer. Damit könne sichergestellt werden, dass nicht notwendige Krankenhauseinweisungen vermieden werden. Eine große Rolle für das Zusammenwirken von Ärzten, Pflegeheim und Krankenhaus in den AOK-Pflegenetzen spiele die jederzeit verfügbare Behandlungsgeschichte der Patienten.

Die AOK Bayern fördert darüber hinaus weitere Modelle. So finanziert sie als einzige Krankenkasse im Rahmen eines Modellprojekts einen fest angestellten Arzt in einem Münchner Pflegeheim. Dies führe ebenfalls zu einer Verbesserung der Versorgung, sagte Platzer.

Die Einstellung von eigenen Heimärzten habe allerdings die Schwäche, dass der angestellte Arzt nur zu den üblichen Dienst- und Einsatzzeiten verfügbar ist. Die Betreuung durch niedergelassene Ärzte bleibe bei diesem Modell daher weiterhin erforderlich. Konkret würden in dem Münchner Heim vier niedergelassene Ärzte zusätzlich hinzugezogen werden.

"Wir werden das Modell AOK-Pflegenetz zügig weiter ausbauen und verbessern", kündigte Platzer an. Eine wichtige Rolle spiele dabei ein eng abgestimmtes Vorgehen mit den bayerischen Hausärzten. "Sie sitzen an den Schalthebeln einer optimierten Versorgung und müssen auch weiterhin in dieser Rolle bleiben", erklärte die AOK.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium