Berufspolitik

AOK Brandenburg: Kein Zusatzbeitrag bis zum Jahr 2011

Veröffentlicht:

BERLIN/TELTOW (hom). Die AOK Brandenburg will bis zum Jahr 2011 ohne Zusatzbeitrag für ihre Versicherten auskommen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die "politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen so bleiben", erklärte Vorstandsvorsitzender Frank Michalak bei einem Besuch von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in der Kassenzentrale in Teltow bei Berlin. Die AOK Brandenburg sei für den Wettbewerb gut aufgestellt. Sei Anfang dieses Jahres habe die Krankenkasse knapp 7000 neue Versicherte hinzugewonnen.

Schmidt bezeichnete die Einführung des Gesundheitsfonds erneut als "richtige Entscheidung". Der Fonds und der damit einhergehende neue Finanzausgleich zwischen den Kassen sorgten dafür, dass die Beitragsgelder der Versicherten gerechter verteilt würden und die Versorgung vor allem chronisch kranker Menschen besser finanziert werde.

Vom neuen Finanzausgleich, der sich an den durchschnittlichen Behandlungskosten von 80 schweren und teuren Krankheiten orientiert, profitieren vor allem Versorgungskassen wie die AOK Brandenburg.

Mehr zum Thema

Corona-Politik in Brandenburg

Landrat rebelliert gegen Corona-Anzeigen

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung