Westfalen-Lippe

AOK Nordwest: Zu wenige gehen zur Krebsvorsorge

Die Krebsfrüherkennung wird nach Ansicht der AOK Nordwest zu wenig von Versicherten genutzt.

Veröffentlicht: 20.07.2020, 16:06 Uhr

Münster. Die AOK Nordwest weist auf die anhaltende Zurückhaltung ihrer Versicherten bei der Inanspruchnahme von Krebs-Früherkennungsuntersuchungen hin. In Westfalen-Lippe sind im vergangenen Jahr nach einer aktuellen Auswertung der Kasse gerade einmal 21,9 Prozent der Männer über 45 Jahre zur Krebsvorsorge gegangen. 2018 waren es 22,1 Prozent.

Bei den Frauen ab 20 Jahren war die Inanspruchnahme mit 40,1 Prozent nach 40,2 Prozent zwar deutlich größer als bei den Männern, das Niveau aber immer noch niedrig, beklagt die AOK Nordwest. „Sowohl Frauen als auch Männer sollten die kostenfreien Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen besser nutzen“, betont der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Christoph Vauth. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zu GKV-Halbjahreszahlen

Kassenfinanzen: Die Krux mit der Statistik

Verbände vs. AOK

Streit über Pflege-Personalvorgaben in Berlin

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden