Beitragssatz

AOK Plus belässt bei 14,9 Prozent

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die AOK Plus mit rund 2,8 Millionen Versicherten will ihren Beitragssatz von 14,9 Prozent auch kommendes Jahr beibehalten, hat der Verwaltungsrat angekündigt.

Damit bleibt die Kasse 0,8 Prozentpunkte unter dem durchschnittlichen Beitragssatz, von dem die Bundesregierung für 2016 ausgeht.

Man habe im vergangenen Jahr "seriös" den Beitragssatz kalkuliert, heißt es seitens der AOK.

Andere Kassenarten hingegen klagen, vor allem Ortskassen mit hoher Morbidität seien beim Verteilungsmechanismus des Morbi-RSA im Vorteil.

Die Kasse hat nach eigenen Angaben im laufenden Jahr 100.000 neue Mitglieder gewonnen. Damit sei nun fast jeder zweite gesetzlich Versicherte in Sachsen und Thüringen bei der AOK Plus versichert. (fst)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?