KVNo

AOK-Quittungen "gaukeln" Transparenz vor

Durchblick für Versicherte: Das will die AOK Rheinland/Hamburg mit der Patientenquittung erreichen. Für die KV Nordrhein ist das pure Simulation.

Veröffentlicht:
Brautmeier: Patienten zeigen, was ausgezahlt wird.

Brautmeier: Patienten zeigen, was ausgezahlt wird.

© KVNo

DÜSSELDORF (iss). Online-Patientenquittungen der Krankenkassen gaukeln den Versicherten eine Transparenz vor, die es gar nicht gibt. Das kritisiert Bernhard Brautmeier, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo).

Die seit Kurzem von der AOK Rheinland/Hamburg angebotene Quittung nenne fiktive Preise statt des effektiven Honorars, sagte Brautmeier auf der Vertreterversammlung der KV Nordrhein. Die AOK multipliziere die Punktzahl mit dem Orientierungspunktwert. "Die Budgetierung durch die Regelleistungsvolumina bleibt gänzlich unberücksichtigt." Der Hinweis auf der Quittung, dass die angezeigten Beträge von den tatsächlich ausgezahlten Beträgen abweichen können, verschleiere das tatsächliche Ausmaß der von den Ärzten nahezu aller Fachgruppen regelmäßig umsonst erbrachten Leistung, betonte Brautmeier. "Es wäre fair, wenn die Patienten sehen würden, was ausgezahlt wird."

Die KV Nordrhein habe in Gesprächen mit der AOK Rheinland/Hamburg um eine andere Darstellung gebeten. Das geschehe aber leider nicht, sagte er.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Dauerbaustelle Patientenquittung

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren