Für Familien

AOK testet Beratung per Video und Chat

In einem Pilotprojekt erprobt die AOK Rheinland/Hamburg, wie Beratung per Telefon und Videochat insbesondere bei Familien ankommt.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Insbesondere Famlien auf dem Land hat die AOK Rheinland/Hamburg bei ihrem telemedizinischen Projekt im Blick.

Insbesondere Famlien auf dem Land hat die AOK Rheinland/Hamburg bei ihrem telemedizinischen Projekt im Blick.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Kleve. Die AOK Rheinland/Hamburg erprobt in den Kreisen Kleve und Wesel am Niederrhein die Beratung und Behandlung ihrer Versicherten per Telefon und Videochat. Sie arbeitet dabei mit der Telemedizin-Plattform TeleClinic zusammen. Das Angebot steht Familien mit Kindern im Altern zwischen zwei und 18 Jahren zur Verfügung.

Das Pilotprojekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Die Kasse testet die telemedizinische Versorgung bewusst in einer ländlichen Region mit zum Teil weiten Wegen zu Fachärzten, um zu sehen, wie das Angebot angenommen wird. Familien erscheinen ihr dabei als besonders erfolgversprechende Zielgruppe.

Junge Familien unterstützen

„Mit der neuen Kooperation möchten wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, junge Familien in ihrem herausfordernden Alltag zu unterstützen“, sagt Matthias Mohrmann, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg. In dem Projekt sieht er eine sinnvolle Ergänzung der regulären ambulanten Versorgung.

Für die Teilnahme kommen insgesamt rund 50.000 Versicherte infrage. Sie werden von der AOK angeschrieben und mit Informationen versorgt. Interessierte Eltern können sich und ihre Kinder per App registrieren.

Informationsservice per Hotline

Ihnen steht bei Claridmedis, dem medizinischen Informationsservice der Kasse, eine spezielle Hotline zur Verfügung. Die Mitarbeiter vermitteln die Anrufer bei Bedarf zur Vereinbarung eines Arzttermins an Teleclinic weiter.

Während des Pilotprojekts können die mit TeleClinic kooperierenden Ärzte nach der Videokonsultation eine Diagnose stellen, eine private Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder ein digitales Privatrezept ausstellen. Zurzeit müssen die Versicherten die Kosten für die Arzneimittel allerdings noch selbst tragen. Das wird sich erst ändern, wenn der technische Standard für das eRezept in der GKV definiert ist. Dann wird TeleClinic mit der Implementierung beginnen.

Vor allem Allgemeinmedizin gefragt

TeleClinic hat nach eigenen Angaben bislang 100.000 Nutzer auf seiner Plattform, die Ärzte haben 9100 elektronische Rezepte und 5600 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausgestellt.

Das Unternehmen aus München kooperiert zurzeit mit elf privaten Krankenversicherern und fünf gesetzlichen Krankenkassen inklusive der AOK Rheinland/Hamburg. Das Partnernetzwerk zählt mehr als 250 Ärzte. Die häufigsten Fälle, mit denen sich die Ärzte beschäftigen, kommen aus der Allgemeinmedizin. Häufiger nachgefragt sind auch die Bereiche Pädiatrie, Innere Medizin, Gynäkologie, Dermatologie, Orthopädie, Urologie, HNO sowie Psychotherapie und Psychiatrie.

Mehr zum Thema

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko