AOK Sachsen-Anhalt mit Plus im ersten Quartal

MAGDEBURG (zie). Keine Zusatzbeiträge in diesem und dem kommenden Jahr - das verspricht die AOK Sachsen-Anhalt ihren Versicherten. Die Zeichen stehen gut.

Veröffentlicht:

"Nachdem wir bereits 2008 einen Überschuss von 82,4 Millionen Euro erarbeiten und damit unsere Entschuldung abschließen konnten, haben wir im ersten Quartal dieses Jahres weitere 31 Millionen Euro draufgelegt”, so Uwe Deh, Vorstand der AOK Sachsen-Anhalt.

Das hört sich sehr viel an, doch Deh relativiert: "Das Plus entspricht in etwa der Summe, die wir jeweils von Montag bis Mittwoch für die medizinische Versorgung unserer Versicherten ausgeben.” Außerdem brauche man ein Polster, um auch in schwierigeren Zeiten ein verlässlicher Partner zu bleiben. Allein für dieses Jahr rechnet Deh mit einem GKV-Minus von rund drei Milliarden Euro.

Da das Defizit durch ein Bundesdarlehen ausgeglichen werde, blieben Versicherte noch von den Auswirkungen verschont. Spätestens bis Ende 2011 aber müsse das Darlehen zurückgezahlt werden, während die Lücken im Fonds weiter steigen: 2010 um etwa sieben und 2011 um rund 13 Milliarden Euro - so die Vermutungen des AOK-Chefs.

"Das ist Sprengsatz, der nach der Bundestagswahl zu explodieren droht." In Sachsen-Anhalt bemühe sich die AOK, "so stabil zu bleiben, um auch bei weniger gefülltem Fonds nicht in die roten Zahlen zu rutschen und die Versicherten nicht zusätzlich zu belasten”, sagt Deh. Bis Ende 2010 sei das sicher.

Im ersten Quartal dieses Jahres hat die Landes-AOK mit 70,7 Millionen Euro rund 30 Prozent mehr Geld für medizinische Versorgung bereitgestellt im Vorjahreszeitraum. Allein für die Versorgung der rund 200 000 Diabetiker, Herz-Kreislauf-Erkrankte und COPD-Patienten in strukturierten Behandlungsprogrammen stünden jährlich knapp 730 Millionen Euro bereit.

Mit den jüngst geschlossenen Verträgen zur Früherkennung von Nierenerkrankungen sowie der wohnortnahen Palliativversorgung zeige die AOK, dass sie auch weiter auf integrierte Versorgungsformen setze. Dies, so Deh, honorierten immer mehr Menschen im Land. "Woche für Woche nehmen wir rund 1000 Frauen und Männer auf." Die AOK Sachsen-Anhalt hat einen Marktanteil von 33,6 Prozent.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle