Berufspolitik

AOK-Vertrag sichert Versorgung von Beatmungspatienten

Veröffentlicht:

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat nach eigenen Angaben den landesweit ersten Versorgungsvertrag für beatmungspflichtige Patienten geschlossen. Partner ist die Eibl Homecare GmbH, Tochter der Linde Gas Therapeutics. mit ihrem Therapiecenter Remeo in Bruchsal. Dort stehen 24 Pflegeplätze und vier Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung. Bisher gebe es für die nachstationäre Behandlung im Land nur einzelne Betten in Pflegeheimen, in denen Beatmungspatienten versorgt werden können. Für Kinder existiere nur eine spezialisierte Einrichtung.

Ziel der AOK sei es, "dass die Betroffenen nicht von Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten rund um die Uhr betreut werden müssen". Die pflegerische Versorgung koste pro Patient und Monat etwa 22 000 Euro. Landesweit gebe es rund 230 AOK-Versicherte, die fortlaufend beatmet und entsprechend betreut werden müssten, teilt die Kasse mit.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will