Arzneimittel

Ab April drohen höhere Zuzahlungen

Veröffentlicht:

BERLIN. Ab April müssen GKV-Versicherte mit weiteren Zuzahlungen auf Medikamente rechnen. Darauf weisen sowohl die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) als auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hin.

Der Grund: Der GKV-Spitzenverband habe die Erstattungshöchstgrenzen für 18 Festbeträge gesenkt.

"Die immer niedrigeren Preise haben zur Folge, dass Arzneimittel-Hersteller nicht mehr wirtschaftlich zum Festbetrag produzieren können", sagt der stellvertretende BAH-Hauptgeschäftsführer Dr. Hermann Kortland.

Daher würden die Medikamente oftmals aufzahlungspflichtig oder gar vom Markt genommen. (reh)

Mehr zum Thema

Sonderbericht

Biopharmazeutika-Markt: Wettbewerb nicht verhindern

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, Berlin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen