20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Dr. Franziska Kersten (SPD)

Veröffentlicht:
Dr. Franziska Kersten (SPD)

Dr. Franziska Kersten (SPD)

© Nilz Böhme

Als Tierärztin Kersten 1989 ihr Studium der Veterinärmedizin in Leipzig aufnahm, machten Montagsdemos die Stadt weltweit bekannt. Immer mit dabei die angehende Veterinärmedizinerin, ihr späterer Mann (ebenfalls Tierarzt) und natürlich Studienkollegen. Im Alter von 25 Jahren wurde die gebürtige Wittenbergerin, deren Mutter Kinderärztin war, SPD-Mitglied. Nun möchte übrigens Tochter Friederike Kinderärztin werden, deren Mann wiederum Hausarzt. Gemeinsam mit ihrer Familie (zwei Kinder) lebte Kersten viele Jahre in Brüssel.
Die 52-Jährige ist Referatsleiterin für Natur- und Umweltschutz in der Landwirtschaft im Umweltbundesministerium sowie Vizepräsidentin des Umweltbundesamtes (UBA) Dessau/Roßlau. Sie zieht für ihre Partei zum ersten Mal in den Bundestag ein. In ihrem Wahlkreis Jerichower Land, Börde konnte sie das Direktmandat gewinnen. Eines ihrer Ziele ist der Klimaschutz. (zie)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Leitartikel

Ärzte stehen bei der Ampel in der zweiten Reihe

Koalitionsvertrag

Die Gesundheitspolitik der Ampel-Koalition

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten