20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Dr. Manuela Rottmann (Grüne)

Veröffentlicht:
Manuela Rottmann (Grüne)

Manuela Rottmann (Grüne)

© Stefan Kaminski

Die unterfränkische Grünen-Politikerin Manuela Rottmann mit Wohnsitz in Bad Kissingen ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis Bad Kissingen. In der vorigen Legislaturperiode engagierte sich die Juristin unter anderem als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Gesundheit wie auch im parlamentarischen Begleitgremium COVID-19-Pandemie. Kleine Kliniken sollten nicht mehr nur nach Anzahl der Fälle bezahlt werden, sondern für die Vorhaltung von Personal und Ausstattung, lautet eine ihrer gesundheitspolitischen Forderungen.


Rottmann hat Politikwissenschaften, Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaften in Würzburg, Frankfurt am Main und Aix-en-Provence studiert und wurde in Frankfurt zur Dr. jur. promoviert. Zwischen 2006 und 2012 war sie in Frankfurt hauptamtliche Dezernentin für Umwelt und Gesundheit im Magistrat. Bis zum Einzug in den Bundestag arbeitet sie anschließend als juristische Referentin für die DB Netz AG. (mic)

Lesen sie auch
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil