20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Stephanie Aeffner (Grüne)

Veröffentlicht:
Stephanie Aeffner (Grüne)

Stephanie Aeffner (Grüne)

© Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Pforzheim-Enz

Stephanie Aeffner, Jahrgang 1976, wurde in Donaueschingen geboren und zieht über Platz 15 der Landesliste der Grünen im Wahlkreis Pforzheim erstmals in den Bundestag ein. Sie studierte Medizin, ohne das Studium zu beenden, anschließend Sozialarbeit. Sie hat als Qualitätsmanagerin im Sozial- und Gesundheitswesen gearbeitet.

2016 ist sie zur Beauftragten der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg berufen worden – Aeffner ist seit 1999 auf einen Rollstuhl angewiesen. Sie war engagiert in Bundes- und Landesarbeitsgemeinschaften ihrer Partei. Beteiligt war sie zudem an Arbeitsgruppen für das Landtagswahlprogramm der Grünen sowie für den grün-schwarzen Koalitionsvertrag 2021. (fst)

Lesen sie auch
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln