Berufspolitik

"Abgestufter Sanktionskatalog" in Südwest-HzV

Vertragspartner in Baden-Württemberg legen Strafen für Hausärzte fest, die Pflichten lax handhaben.

Veröffentlicht:

STUTTGART (fst). Ein "Sanktionskatalog" im AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg hat Hausärzte irritiert. Der Hausärzteverband hat daher in einem Rundschreiben die neue Vereinbarung erläutert.

Bei diesem Katalog handele es sich "um eine Qualitätssicherungsmaßnahme der hausarztzentrierten Versorgung", schreiben Verbandschef Dr. Berthold Dietsche und sein Vize Dr. Frank-Dieter Braun.

Zudem seien "aktuell maximal 0,5 Prozent der teilnehmenden Kollegen" betroffen. Zum 1. Juli haben die Vertragspartner in Anlage 6 des Vertrags festgelegt, was geschieht, wenn teilnehmende Hausärzte einzelne Vertragspflichten nicht erfüllen. Bislang sah der Vertrag bei Verstößen einzig und allein die Maximalstrafe vor: den Ausschluss.

Vereinbart worden sei nun ein "abgestufter Maßnahmenkatalog", der den Ärzten Gelegenheit biete, ausstehende Qualifikationen nachzuholen, heißt es.

Zu den Pflichten von Hausärzten gehören unter anderem die Teilnahme an zwei Fortbildungsveranstaltungen pro Kalenderjahr, an vier Qualitätszirkeln sowie das Mitmachen bei DMP. Auch das Vorhalten einer aktuellen Vertragssoftware ist obligatorisch.

Ein Beispiel: Verschlafen Hausärzte zum zweiten Mal eine Fortbildungsveranstaltung, verringert sich die Pauschale P 1 um fünf Euro. Die Regelung erlaube also "einen Freischuss", erläutert der Verband.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel