Müttergenesungswerk

Ablehnung von Kuren – Kassen geben oft nach

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Ablehnungsquote von Kassen bei der Mutter- und Vater-Kind-Rehabilitation ist im Vorjahr um einen Prozentpunkt auf elf Prozent gesunken. Zwei Drittel der Kurmaßnahmen werden nach Widerspruch der Antragsteller doch noch bewilligt, teilte das Müttergenesungswerk (MGW) mit. Im Jahr 2011 betrug die Ablehnungsquote 35 Prozent. Nach mehrfachen Klarstellungen des Bundesgesetzgebers ist diese seitdem kontinuierlich gesunken.

Die Ausgaben der GKV für diese Vorsorge- und Reha-Maßnahmen nahmen im Vorjahr geringfügig um elf Millionen auf 412 Millionen Euro zu. Der Anteil an den gesamten GKV-Ausgaben blieb konstant bei 0,18 Prozent.

Die Teilnehmerzahlen sind im Vorjahr im Vergleich zu 2016 weitgehend konstant geblieben: 48.000 Mütter und 72.000 Kinder wurden registriert. Die Zahl der teilnehmenden Männer blieb mit 1600 ebenfalls unverändert.

130.000 Mütter sind nach Angaben des MGW im vergangenen Jahr in einer der 1200 Einrichtungen beraten worden. Besorgt zeigt sich das MGW über die sinkende Zahl von Beratungsstellen, weil es an einer Gegenfinanzierung fehle. 85 Prozent der Mütter, die an einer Kur teilnahmen, waren erwerbstätig. Die häufigsten Aufnahmeindikationen in den Kliniken waren – Mehrfachnennungen eingeschlossen – psychische Störungen (97 Prozent), Muskel-Skelett- (46 Prozent) und Stoffwechsel-Erkrankungen (14 Prozent). Ständiger Zeitdruck (75 Prozent) und berufliche Beanspruchung (50 Prozent) werden am häufigsten als Belastungsfaktoren genannt. (fst)

Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt