Vor Abstimmung im Bundestag

Suizidbeihilfe: Kirchen senden unterschiedliche Signale

Die evangelische Kirche hält einen Rechtsrahmen für sinnvoll, der in Grenzsituationen den assistierten Suizid ermöglicht. Die katholische Kirche lehnt es ab, dass der künstlich herbeigeführte Tod zu einer ärztlichen Dienstleistung wird.

Veröffentlicht:
Zwei Gesetzentwürfe liegen dem Bundestag vor: Ein liberaler ist stärker darauf angelegt, Suizid zu ermöglichen. Der andere stellt den Schutz vor Missbrauch in den Vordergrund.

Zwei Gesetzentwürfe liegen dem Bundestag vor: Ein liberaler ist stärker darauf angelegt, Suizid zu ermöglichen. Der andere stellt den Schutz vor Missbrauch in den Vordergrund.

© nmann77 / stock.adobe.com

Hannover/Berlin. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) plädiert für einen rechtlichen Rahmen, um Suizidbeihilfe in Härtefällen zu ermöglichen.

Zwar dürfe es nicht zu einer gesellschaftlichen Normalität werden, sich selbst zu töten oder anderen dabei zu helfen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der EKD. Wenn allerdings in einer Grenzsituation die Entscheidung für einen assistierten Suizid getroffen sei, müsse dies im Rahmen des Rechts ermöglicht werden.

Rechtlichen Regulierungen seien auf das Ziel auszurichten, „die Freiheit und Verantwortung des Individuums zu stärken und zu schützen“, so die Erklärung weiter. „Dazu gehört, dass jedes Einwirken auf die Entscheidung eines Menschen, das ihn zu einem Suizid drängt, und ein entsprechendes gesellschaftliches Klima verhindert bzw. vermieden werden müssen.“

Lesen sie auch

Keine Verpflichtung zur Suizidbeihilfe

Gleichzeitig könnten rechtliche Regelungen die Vielschichtigkeit der Gründe für einen Suizid nicht vollständig erfassen. „Es ist deshalb darauf zu achten, dass sie Spielraum lassen – gerade aus Achtung vor dem einzelnen Leben –, dem jeweiligen Menschen in seiner individuellen Situation gerecht zu werden.“ Gefahrenträchtigen Formen der Suizidbeihilfe gelte es aber, rechtlich entgegenzuwirken.

Gleichzeitig betont die EKD, dass weder Personen noch Institutionen zur Suizidbeihilfe verpflichtet werden dürften. Zuallererst brauche es Verbesserungen bei der Suizidprävention und der palliativen Begleitung von schwer kranken Menschen und Sterbenden, etwa durch mehr finanzielle Förderung sowie eine entsprechende Stärkung der Ausbildung in den medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Berufen.

Zur Suizidbeihilfe liegen dem Bundestag aktuell zwei Gesetzentwürfe vor, die voraussichtlich kommenden Donnerstag debattiert werden sollen. Ein liberaler ist stärker darauf angelegt, Suizid zu ermöglichen. Der andere stellt den Schutz vor Missbrauch in den Vordergrund. Ferner gibt es Anträge zum Ausbau der Suizidprävention.

Lesen sie auch

Erzbischof ruft zum Gebet für die Abgeordneten auf

Für die katholische Kirche hatte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, Ende Mai erklärt: „Die katholische Kirche lehnt alle Formen der aktiven Sterbehilfe und der Beihilfe zur Selbsttötung ab.“ Die Gesellschaft dürfe nicht zulassen, dass der künstlich herbeigeführte Tod in der Endphase eines Lebens zu einer ärztlichen Dienstleistung werde.

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat am Donnerstag zum Gebet für die Abgeordneten aufgerufen. „Möge der Deutsche Bundestag zu klugen Entscheidungen gelangen, die dem unbedingten Wert des menschlichen Lebens gerecht werden“, sagte Koch in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag für den RBB-Hörfunk.

Die Kirche sehe den Schutz des menschlichen Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende als eine ihrer wichtigsten Aufgaben „auch in Widrigkeiten und Konfliktlagen“, erklärte der Erzbischof des Erzbistums Berlin. Zum Beleg verwies er auf die Telefonseelsorge sowie kirchliche Hospize und Palliativstationen.

Mit Blick auf Menschen, die sich zu einer Selbsttötung entschieden haben, betonte Koch: „Wir verurteilen keinen Menschen, der seine Not nicht mehr aushalten kann oder sich anderen Menschen aufgrund seines Leidens nicht mehr zumuten möchte.“ (KNA)

Mehr zum Thema

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln