Berlin

Ärzte-Streik bei Vivantes am Mittwoch

Der Marburger Bund ruft Ärzte zum Warnstreik auf. Vor allem für jüngere Mitarbeiter gebe es Nachverhandlungsbedarf, so der MB.

Veröffentlicht:

BERLIN. Beim größten kommunalen Krankenhauskonzern Vivantes in Berlin ist für Mittwoch, 30. April, ein Ärztestreik angekündigt.

 Die Gewerkschaft Marburger Bund (MB) reagiert mit dem Aufruf zum Warnstreik auf das aktuelle Angebot des Berliner Klinikriesen in den seit Januar laufenden Tarifverhandlungen für die Ärzte an den neun Krankenhäusern in der Hauptstadt.

"Vivantes deckt mit seinem Angebot gerade mal die Inflationsrate ab", sagte der Geschäftsführer des MB Berlin/Brandenburg Reiner Felsberg der "Ärzte Zeitung". Er sieht vor allem für die jüngeren Mitarbeiter Nachverhandlungsbedarf bei der Bezahlung und bei den Urlaubstagen. Nach MB-Angaben will Vivantes Nachwuchsärzten in den ersten sieben Berufsjahren 29 statt 30 Tage Jahresurlaub gewähren.

Aber auch für die älteren Ärzte fordert der MB Nachbesserungen am Angebot. Sie bräuchten vor allem weniger und verlässliche Dienste. Die Gewerkschaft will zudem verbesserte Schichtzulagen und ergänzende Entgeltstufen in den einzelnen Gruppen erreichen.

Zu diesen Forderungen hat Vivantes laut MB kein Angebot vorgelegt. Der Krankenhauskonzern hat sich bisher auf Anfrage nicht geäußert. (ami)

Mehr zum Thema

Druck auf Arbeitgeber

Streiks an Unikliniken in mehreren Bundesländern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation